Pressemitteilung/News

14.07.2022

Erika von Mutius erhält Advanced ERC Grant für Forschung zur Prävention von Asthma und Allergien

Erika von Mutius, Direktorin des Environmental Health Centers, und ihr Team erhalten den Advanced ERC Grant für ihre Forschung über Präventionsstrategien zur Eindämmung von Asthma und Allergien bei Kindern. ERC Advanced Grants sind mit bis zu 2,5 Millionen Euro für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren dotiert.

Helmholtz Munich © Stefanie Winkler

Der Europäische Forschungsrat vergibt die Grants an herausragende Spitzenforscher:innen, die sich durch die Exzellenz und Relevanz ihrer Forschungsbeiträge auszeichnen und in den letzten zehn Jahren eine beachtliche Anzahl von Forschungsergebnissen vorweisen können. Mit Erika von Mutius, erhalten Helmholtz Munich Forscher:innen bereits den dritten Advanced ERC Grant in dieser Förderperiode. Helmholtz Munich hat bisher 48 ERC-Grants eingeworben und ist damit eine der wettbewerbsfähigsten Forschungseinrichtungen im internationalen Vergleich.

Worum geht es in bei der geförderten Forschung?

Asthma ist die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern - im Schulalter ist in den westlichen Ländern etwa jedes zehnte Kind betroffen. Auch allergische Erkrankungen sind weit verbreitet, etwa 30-50 % der Kinder leiden an Allergien. Derzeit gibt es weder eine Heilung noch eine wirksame Vorbeugung.

Asthma und Allergien sind jedoch Krankheiten, die weitgehend umweltbedingt sind. Hier setzt auch die Forschung von Erika von Mutius und ihrem Team an:

"In den einzigartigen Bauernhof-Studien, bei denen wir bereits Pionierarbeit geleistet haben, entdeckten mein Team und ich die relevanten mikrobiellen Wirkstoffe, die eine Schutzfunktion aufweisen. Diese epidemiologischen Erkenntnisse sind zwar wissenschaftlich wegweisend, können aber noch nicht zum Nutzen der Kinder und ihrer Familien eingesetzt werden. Meine Vision ist es daher, die Mikrobiom-Forschung voranzutreiben und die aus Mikroben gewonnenen Stoffwechselprodukte genauer zu charakterisieren, denn so können ihre vor Asthma und Allergie schützenden Eigenschaften besser verstanden werden. Um das zu erreichen, möchte ich sowohl experimentelle als auch bevölkerungsbasierte Studien vorantreiben.“

In dem interdisziplinären Projekt APROSUS werden Erika von Mutius und ihre Kollegen vom Helmholtz Munich Environmental Health Center, Michael Sattler, Ali Önder Yildirim und Philippe Schmidt-Kopplin gemeinsam an dieser Vision arbeiten. So kann das Fundament für die Übertragung ihrer Forschungsergebnisse in innovative und effektive Präventionsstrategien gelegt werden, um die Asthma- und Allergieepidemie zu stoppen.

Weiterlesen:
Wie Bauernhöfe vor Asthma im Kindesalter schützen

Über die Person:
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Erika von Mutius, Professorin für Pädiatrische Allergologie, Direktorin des Helmholtz Munich Environmental Health Center, und Direktorin des Instituts für Asthma- und Allergieprävention (IAP)