Zum Hauptinhalt springen
© Astrid Eckert, Muenchen

Fabian Theis ist neues EMBO-Mitglied

Awards & Grants, Computational Health, Health AI, ICB,

Fabian Theis, Direktor des Computational Health Centers bei Helmholtz Munich, erhält die Mitgliedschaft in der European Molecular Biology Organization (EMBO). Wissenschaftler:innen können nur auf Vorschlag bestehender Mitglieder in EMBO aufgenommen werden. Voraussetzung dafür sind herausragende Forschungsergebnisse auf internationalem Spitzenniveau.

Fabian Theis gilt als Pionier auf dem Gebiet des maschinellen Lernens in der Medizin und der digitalen Gesundheitsforschung. Er leitet bei Helmholtz Munich das Computational Health Center und ist wissenschaftlicher Direktor der Helmholtz Artificial Intelligence Cooperation Unit (Helmholtz AI).

Theis hat die Munich School for Data Science gegründet, die die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich Data Science maßgeblich stärkt, und ist an zahlreichen internationalen KI-Initiativen beteiligt. In Bayern ist Theis fester Bestandteil des KI-Rats. Innerhalb seiner Forschungsarbeit ist Fabian Theis maßgeblich am Human Cell Atlas beteiligt, einem internationalen Gemeinschaftsprojekt mit dem Ziel, eine Referenzdatenbank aller menschlichen Zellen als Grundlage für die Diagnose, Überwachung und Therapie von Krankheiten aufzubauen. Während seiner gesamten Laufbahn hat Theis zur Beantwortung medizinischer Fragen beigetragen, z. B. zur Risikobewertung von Typ-1-Diabetes, zur Modellierung von Arzneimittelkombinationen bei Diabetes, zur Vorhersage der diabetischen Retinopathie und zur Lösung von Fragen im Zusammenhang mit der SARS-CoV-2-Pandemie.

Über EMBO

EMBO ist eine der führenden Organisationen im Bereich Biowissenschaften mit ca. 1.800 angesehenen Mitgliedern. Ziel der Organisation ist es, biowissenschaftliche Exzellenz in Europa und auf der ganzen Welt zu fördern. EMBO-Mitglieder unterstützen die Gemeinschaft durch ihre internationalen Kooperationen und ihr Netzwerk und beteiligen sich aktiv an den Projekten der Organisation. Darunter fallen z. B. die Evaluierung von Anträgen auf EMBO-Förderung, das Mentoring von Nachwuchswissenschaftler:innen und generelle Anregungen und Feedback. Neue Mitglieder der Organisation werden von den bestehenden Mitgliedern auf Grund ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen nominiert und gewählt.