Zum Hauptinhalt springen
Tex vector - stock.adobe.com
01:0

Digitale Vernetzung der Typ-1-Diabetesforschung

Wir digitalisieren und automatisieren Prozesse in der Typ-1-Diabetes Forschung und in klinischen Studien, um multinationale Forschungsprojekte in einer vernetzten Welt zu ermöglichen.

Wir digitalisieren und automatisieren Prozesse in der Typ-1-Diabetes Forschung und in klinischen Studien, um multinationale Forschungsprojekte in einer vernetzten Welt zu ermöglichen.

Digitalisierung und Automatisierung bergen enormes Potenzial für die wissenschaftliche Arbeit im Bereich der Typ-1-Diabetesforschung.

Wissenschaftliche Arbeiten und klinische Studien werden in der Regel an verschiedenen Standorten durchgeführt, weswegen der digitale und automatisierte Austausch von Laborergebnissen, klinischen Daten und medizinischen Befunden zwischen kooperierenden Forschungseinrichtungen völlig neue Wege ermöglicht. Es kann dadurch besonders die Datenqualität verbessert und die Aussagekraft von Studien erhöht werden. Daraus ergibt sich ein direkter Nutzen für Patienten mit Typ-1-Diabetes.

Der Forschungsbereich „Digitale Vernetzung der Typ-1-Diabetesforschung“ hat eine Labordatenbank zur digitalen und automatisierten Erfassung, Verwaltung und Speicherung der Labor Assays implementiert und ein multifunktionales Softwaresystem entwickelt, dass alle Studien, Studienteilnehmer und deren Studiendaten automatisiert erfasst und verwaltet. Diese Systeme sind digital miteinander verbunden und in weitere Systeme und Projekte des Instituts für Diabetesforschung integriert (GPPAD, Fr1da, EU preT1D Register).

Wir arbeiten kontinuierlich an der Verbesserung und Erweiterung dieser Systeme, um die wissenschaftliche Kooperation mit nationalen und internationalen Forschungspartnern zu digitalisieren und zu automatisieren. Außerdem etablieren wir eine neue, digitale Plattform, die eine zentrale Speicherung, interaktive Bearbeitung und Analyse von großen Datensätzen (big data, multimomics), aus multizentrischen Studien ermöglicht. Damit tragen wir unseren Teil für das gemeinsame Ziel bei: „A World without 1“.